Paprika-Kartoffeln & gebratene Würstchen | 10 Punkte – Weight Watchers

101115 vegan_moeglichvegan_moeglichww_02_small

Die Normalität ist wieder eingekehrt. Zeit zu planen, Zeit zu kochen und in Ruhe zu essen. Wir sind uns in der letzten Woche bewusst geworden, wie privilegiert wir mit unserem Mittagstisch sind. Wir haben uns so sehr daran gewöhnt, an den täglichen angenehmen Ablauf, dass er uns sehr fehlte. Ich habe zuviel Paprika eingekauft und die müssen weg. Also garen wir sie ganz langsam zusammen mit einigen Zwiebeln bis sie ganz weich und süss sind. Mischen sie mit Salzkartoffeln und geben noch Geschmack mit in Scheiben geschnittenen, angebratenen Schweinswürstchen. Dazu machen wir wie fast immer einen Salat. Die Paprika köcheln alleine vor sich hin. Ansonsten recht wenig Aufwand.

Rezept: Eine rote, eine gelbe Paprika, eine grosse Zwiebel, alle in grosse Stücke geschnitten. In wenig Brühe eine gute Stunde auf kleinster Stufe zugedeckt köcheln lassen. Wenn die Gemüse fast zerfallen dieses herausnehmen und den Saft auf grosser Hitze reduzieren bis er beginnt dickflüssig zu werden. Jetzt den Topf beiseite stellen und das Gemüse wieder zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die geschälten Kartoffeln (200g*) in Salzwasser gekocht, abgegossen und mit dem Paprikagemüse vermischt, das Schweinswürstchen (50g) in Scheiben geschnitten, angebraten und beigemischt. Auf den vorgewärmten Tellern serviert und dazu einen grünen, knackigen Salat.

Vegetarisch: Ohne Schweinswürstchen vegetarisch.
Vegan: Ohne Schweinswürstchen vegan.

* Mengenangaben sind immer pro Person, wenn im Rezept nicht anders vermerkt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s